Der rechte Umgang mit der Zeit gehört zur Kunst des Lebens

Der rechte Umgang mit der Zeit gehört zur Kunst des Lebens

Pastor Stecker hatte gleich zu Beginn die Lacher auf seiner Seite als er feststellte, dass Männer bei diesem Gottesdienst ausnahmsweise Hüte und Kappen aufzusetzen, statt abzunehmen haben. Den diesjährigen Karnevalsgottesdienst in St. Franziskus hatte Diakon Hans Ulrich Schmiegelt unter das Thema „Zeit“ gestellt. „Wenn ein anderer  sich Zeit für uns nimmt, sind wir dankbar. Wenn jemand unsere Zeit stiehlt, werden wir ärgerlich.“ Schmiegelt fand schon in seiner Begrüßung der närrischen Gottesdienstbesucher viele Zeit-Bezüge, die unser Leben durchziehen. Erneut waren Abordnungen vieler Haster und Dodesheider Vereine und die Spitze des Bürgerausschusses „Osnabrücker Karneval“ (BOK) mit dem Stadtprinzenpaar der Einladung zum Gottesdienst am Vorabend des Rosenmontags gefolgt. Für Erstbesucher sicher ungewöhnlich, die Predig einmal in Reimen und Versen geboten zu bekommen. Ihr seid es Wert ein Predigtwort - zu hören hier am heiligen Ort“.

Entsprechend dem Thema hatte unser närrischer Altarraumdesigner Alfred Spoida die Besucher mit einer überdimensionalen Uhr, aber auch mit einer Bank zum Verweilen eingestimmt. Der anhaltende Applaus für ihn, für das Organisationsteam um Monika Ruschmeyer und natürlich für Diakon Schmiegelt war der Lohn für eine gelungene – und sicher zeitaufwändige – Gestaltung des Gottesdienstes. Das Resümee aus Hans Ulrich Schmiegelts Predigt: „…denn wer sich wirklich freuen kann, der ist im Leben besser dran“ fand seine Bestätigung in der Kollekte: das Stadtprinzenpaar konnte die Summe aus dem eigenen Pin-Verkauf zugunsten einer speziellen Kinderkrebsabteilung in Münster noch einmal kräftig aufstocken.